Maintenant, du café fraîchement torréfié.

La Semeuse

Grillé avec fierté à 1000 mètres d'altitude.


Filtre
La Semeuse Caparaó, Brasilien
Brésil
CHF 10,90 250 g
La Semeuse Caparaó, Brasilien

Dieser köstliche Kaffee verführt mit seiner delikaten Leichtigkeit. Das Terroir von Caparaó befindet sich in den Cordilheiras do Caparaó im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, am Nordosthang des Gebirges Pico da Bandeira. Minas Gerais ist bekannt für seine schönen Kolonialstädte und seine grosse geografische Vielfalt mit weiten Ebenen und hohen Bergen. Es besteht aus mehreren Regionen: Cerrado de Minas, Chapada, Sul de Minas und vor allem Matas de Minas, wo vorwiegend Spezialkaffees angebaut werden.Die Landschaften sind vielfältig. Hügel, enge Täler und uralte Felsen wechseln sich ab und lassen die unterschiedliche Zusammensetzung der Böden erahnen. Die Terroirs folgen nicht den politischen Grenzen, Caparaó erstreckt sich sowohl über einen Teil von Matas de Minas als auch über die Serra da Mantiqueira.Die Region lebt von der Produktion von Zuckerrohr, Mais, Bohnen und Milch; das wichtigste landwirtschaftliche Produkt aber ist der Kaffee. Die Kaffeeplantagen im Norden umfassen 275 000 Hektar. Caparaó ist durch zehn Strassen und zwei Eisenbahnlinien gut erschlossen, was den Transport des Kaffees zum Verladehafen erleichtert.Die Kaffeebauern in Caparaó setzen auf nachhaltige Produktion. Die Plantagen befinden sich oft in Familienbesitz; 90 Prozent gelten als mittelgrosse Betriebe (etwa 10 Hektar). Nur 3 Prozent der Produzenten besitzen Betriebe mit mehr als 100 Hektar. Die Region unterscheidet sich daher von anderen in Brasilien und gilt als pionierhaft in der Herstellung von Spezialkaffees mit sehr unterschiedlichen Aromaprofilen.

La Semeuse Caparaó, Brasilien
Brésil
CHF 12,90 140 g
La Semeuse Caparaó, Brasilien

Dieser köstliche Kaffee verführt mit seiner delikaten Leichtigkeit. Das Terroir von Caparaó befindet sich in den Cordilheiras do Caparaó im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, am Nordosthang des Gebirges Pico da Bandeira. Minas Gerais ist bekannt für seine schönen Kolonialstädte und seine grosse geografische Vielfalt mit weiten Ebenen und hohen Bergen. Es besteht aus mehreren Regionen: Cerrado de Minas, Chapada, Sul de Minas und vor allem Matas de Minas, wo vorwiegend Spezialkaffees angebaut werden.Die Landschaften sind vielfältig. Hügel, enge Täler und uralte Felsen wechseln sich ab und lassen die unterschiedliche Zusammensetzung der Böden erahnen. Die Terroirs folgen nicht den politischen Grenzen, Caparaó erstreckt sich sowohl über einen Teil von Matas de Minas als auch über die Serra da Mantiqueira.Die Region lebt von der Produktion von Zuckerrohr, Mais, Bohnen und Milch; das wichtigste landwirtschaftliche Produkt aber ist der Kaffee. Die Kaffeeplantagen im Norden umfassen 275 000 Hektar. Caparaó ist durch zehn Strassen und zwei Eisenbahnlinien gut erschlossen, was den Transport des Kaffees zum Verladehafen erleichtert.Die Kaffeebauern in Caparaó setzen auf nachhaltige Produktion. Die Plantagen befinden sich oft in Familienbesitz; 90 Prozent gelten als mittelgrosse Betriebe (etwa 10 Hektar). Nur 3 Prozent der Produzenten besitzen Betriebe mit mehr als 100 Hektar. Die Region unterscheidet sich daher von anderen in Brasilien und gilt als pionierhaft in der Herstellung von Spezialkaffees mit sehr unterschiedlichen Aromaprofilen.

La Semeuse Caparaó, Brasilien
Brésil
CHF 29,50 500 g
La Semeuse Caparaó, Brasilien

Dieser köstliche Kaffee verführt mit seiner delikaten Leichtigkeit. Das Terroir von Caparaó befindet sich in den Cordilheiras do Caparaó im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, am Nordosthang des Gebirges Pico da Bandeira. Minas Gerais ist bekannt für seine schönen Kolonialstädte und seine grosse geografische Vielfalt mit weiten Ebenen und hohen Bergen. Es besteht aus mehreren Regionen: Cerrado de Minas, Chapada, Sul de Minas und vor allem Matas de Minas, wo vorwiegend Spezialkaffees angebaut werden.Die Landschaften sind vielfältig. Hügel, enge Täler und uralte Felsen wechseln sich ab und lassen die unterschiedliche Zusammensetzung der Böden erahnen. Die Terroirs folgen nicht den politischen Grenzen, Caparaó erstreckt sich sowohl über einen Teil von Matas de Minas als auch über die Serra da Mantiqueira.Die Region lebt von der Produktion von Zuckerrohr, Mais, Bohnen und Milch; das wichtigste landwirtschaftliche Produkt aber ist der Kaffee. Die Kaffeeplantagen im Norden umfassen 275 000 Hektar. Caparaó ist durch zehn Strassen und zwei Eisenbahnlinien gut erschlossen, was den Transport des Kaffees zum Verladehafen erleichtert.Die Kaffeebauern in Caparaó setzen auf nachhaltige Produktion. Die Plantagen befinden sich oft in Familienbesitz; 90 Prozent gelten als mittelgrosse Betriebe (etwa 10 Hektar). Nur 3 Prozent der Produzenten besitzen Betriebe mit mehr als 100 Hektar. Die Region unterscheidet sich daher von anderen in Brasilien und gilt als pionierhaft in der Herstellung von Spezialkaffees mit sehr unterschiedlichen Aromaprofilen.

La Semeuse Don Marco
CHF 22,95 2 TAILLES
La Semeuse Don Marco

Diese Kaffeemischung setzt sich zusammen aus Kaffeebohnen aus den Hochebenen von Mexiko, Kolumbien, Brasilien und von der Elfenbeinküste. Dieser echte Espresso ist stark und kräftig und wurde nach einem alten italienischen Rezept geröstet. Im Gegensatz zur Mocca-Mischung aus dem gleichen Hause haben wir es beim La Semeuse Don Marco nicht mit einer reinen Arabicamischung zu tun.  Der Kaffee setzt sich zusammen aus 80%Arabica-Bohnen  aus den Hochebenen Mexicos und Kolumbiens und aus Brasilien und etwa 20% Robustabohnen von der Elfenbeinküste. Die Zugabe von Robustabohnen sorgt dafür, dass sich eine deutlich kräftigere Crema in der Tasse bildet.  Der Zucker sinkt nur langsam durch die Crema hindurch, so wie es bei einem reinrassigen Espresso auch erwünscht ist. Die Aromen sind 
intensiv und verführerisch. Sie werden edle holzige und köstliche Lebkuchenaromen erkennen. Auch geschmacklich hat der Don Marco einiges zu bieten. Nach einem 
lebhaften und würzigen Auftakt, werden Sie Schokolade und klare Röstnoten erkennen und schliesslich einen langanhaltenden Nachgeschmack erleben.Auch wenn Italiener nicht ganz zu unrecht behaupten, den Espresso erfunden zu haben, so heisst das ja nicht, dass wir in der Schweiz keinen guten Espresso rösten können. Niemand sonst röstet auf einer Höhe von etwa 1000 m über Meer. Der geringere Luftdruck sorgt dafür, dass die Kaffeebohnen sich beim Rösten anders verhalten als in normalen Röstereien. Wie genau, ist ein sorgsam gehütetes Geheimnis der Rösterei la Semeuse aus La Chaux-de-Fonds.Diese Kaffeemischung setzt sich zusammen aus Kaffeebohnen aus den Hochebenen von Mexiko, Kolumbien, Brasilien und von der Elfenbeinküste. Dieser echte Espresso ist stark und kräftig und wurde nach einem alten italienischen Rezept geröstet. Im Gegensatz zur Mocca-Mischung aus dem gleichen Hause haben wir es beim La Semeuse Don Marco nicht mit einer reinen Arabicamischung zu tun.  Der Kaffee setzt sich zusammen aus 80%Arabica-Bohnen  aus den Hochebenen Mexicos und Kolumbiens und aus Brasilien und etwa 20% Robustabohnen von der Elfenbeinküste. Die Zugabe von Robustabohnen sorgt dafür, dass sich eine deutlich kräftigere Crema in der Tasse bildet.  Der Zucker sinkt nur langsam durch die Crema hindurch, so wie es bei einem reinrassigen Espresso auch erwünscht ist. Die Aromen sind 
intensiv und verführerisch. Sie werden edle holzige und köstliche Lebkuchenaromen erkennen. Auch geschmacklich hat der Don Marco einiges zu bieten. Nach einem 
lebhaften und würzigen Auftakt, werden Sie Schokolade und klare Röstnoten erkennen und schliesslich einen langanhaltenden Nachgeschmack erleben.Auch wenn Italiener nicht ganz zu unrecht behaupten, den Espresso erfunden zu haben, so heisst das ja nicht, dass wir in der Schweiz keinen guten Espresso rösten können. Niemand sonst röstet auf einer Höhe von etwa 1000 m über Meer. Der geringere Luftdruck sorgt dafür, dass die Kaffeebohnen sich beim Rösten anders verhalten als in normalen Röstereien. Wie genau, ist ein sorgsam gehütetes Geheimnis der Rösterei la Semeuse aus La Chaux-de-Fonds.

La Semeuse Mocca Lungo Forte, Nespresso kompatibel
CHF 5,95 52 g
La Semeuse Mocca Lungo Forte, Nespresso kompatibel

Ein Lungo mit intensivem Körper und kräftigen Röstaromen, der angenehm fruchtige mit gerösteten und schokoladigen Noten verbindet. Eine Mischung von Kaffeesorten aus Zentralamerikas Hochebenen. In der Nase: Schmeichelhaftes und ausgewogenes Fruchtbouquet mit zarten Schokoladenoten. Im Gaumen: Ganz ohne Bitternoten, mit charakteristischen Frucht- und Schokoladenoten. Im Abgang: Leicht und parfümiert, Zitrusakzente im Nachhall. La Semeuse Mocca ist eine reine Arabicamischung. Sie enthält Kaffeebohnen aus den Hochebenen Zentralamerikas und aus dem Ursprungsland des Kaffees, Äthiopien. Der dort wachsende Sidamo ist ein absoluter Spitzenkaffee. Ohne jegliches Kratzen im Hals umschmeichelt er den Gaumen mit seinem weichen, holzigen Aroma, in einem interessanten Wechselspiel mit seiner angenehm ausgebauten Säure. Die Röstung bei La Semeuse verleiht dieser Komposition den typischen Geschmack eines Mocca. Sie werden süsse Fruchtaromen gepaart mit einer Mandelnote, die insbesondere im Nachgeschmack zur Geltung kommt, klar erkennen.Die "Mocca Lungo"-Kapseln entfalten die ganze Fülle der Aromen und Geschmäcker, trotz des grösseren Wasservolumens (ca. 100 bis 120 ml). Der typische Moccageschmack zum entdecken und wiederentdecken. Für alle Liebhaber des langen Kaffee.Auch wenn Italiener nicht ganz zu unrecht behaupten, den Espresso erfunden zu haben, so heisst das ja nicht, dass wir in der Schweiz keinen guten Espresso rösten können. Niemand sonst röstet auf einer Höhe von etwa 1000 m über Meer. Der geringere Luftdruck sorgt dafür, dass die Kaffeebohnen sich beim rösten anders verhalten als in normalen Röstereien. Wie genau, ist ein sorgsam gehütetes Geheimnis der Rösterei la Semeuse aus La Chaux-de-Fonds.

La Semeuse Nocturne
CHF 10,45 140 g
La Semeuse Nocturne

100% Arabica. Der Koffeinfreie mit dem vollen Aroma.Manchmal ist weniger mehr, insbesondere wenn schon genug Koffein im Körper ist, es schon spät ist und natürlich auch, wenn eine Überempfindlichkeit auf Koffein vorhanden ist. Wie gut, das man dem Kaffee das unerwünschte Koffein entziehen kann. Das geschieht in diesem Fall übrigens ganz verträglich auf Wasserbasis. Die Mischung von La Semeuse Nocturne ist speziell auf das Entkoffeinieren abgestimmt. So enthält der Nocturne zum Beispiel nicht nur Bohnen aus den bekannten südamerikanischen Anbauländern, sondern auch ein Anteil an Bohnen aus dem doch eher exotischen Haiti. Die schonende Behandlung mit Quellwasser und die sorgfältige Bohnenauswahl sorgen dafür, dass auch ohne Koffein das volle Aroma erhalten bleibt.E.S.E : Diese Abkürzung steht für "Easy Serving Espresso" - frei übersetzt also "Espresso, mal ganz einfach". Eine kompatible Espressomaschine vorausgesetzt, erhalten Sie eine Tasse wie die andere, immer cremig, immer perfekt. Einfach den Portionsbeutel in die Maschine einlegen, Wasser durchlaufen lassen, fertig.Auch wenn Italiener nicht ganz zu unrecht behaupten, den Espresso erfunden zu haben, so heisst das ja nicht, dass wir in der Schweiz keinen guten Espresso rösten können. Niemand sonst röstet auf einer Höhe von etwa 1000 m über Meer. Der geringere Luftdruck sorgt dafür, dass die Kaffeebohnen sich beim rösten anders verhalten als in normalen Röstereien. Wie genau, ist ein sorgsam gehütetes Geheimnis der Rösterei la Semeuse aus La Chaux-de-Fonds.